Wie läuft eine Entschlackungskur ab?

Entschlackungskur Bild Naturheilkunde

Was ist eine Entschlackungskur?

Eine Entschlackungskur ist eine Methode, um Körpereigene Gift- oder Schadstoffe aus dem Körper zu transportieren. Mit verschiedenen aber einfachen Methoden kann man den Körper schnell und wirksam entschlacken.

Anders wirkt jedoch eine sogenannte Entgiftung. Die Entgiftung trägt dazu bei, Schadstoffe oder Gifte aus dem Körper zu leiten, die von der Natur oder der Umwelt hinzugefügt wurden.

 

Wie funktioniert eine Entschlackung?

Bei der Entschlackungskur spielt der Darm eine besonders wichtige Rolle. Denn alle Entschlackungskuren greifen auf dasselbe Prinzip zurück: zum einen, den Darm entleeren und zum anderen, die Darmflora schonen.

Oft werden für das Entleeren des Darms Abführmittel genutzt. Diese zeigen zwar schnell ihre gewollte Wirkung, haben aber oft schlechte Einflüsse auf den Körper. Durch Abführmittel muss der Körper mehr arbeiten, was zu einer hohen Belastung des Organs führen kann.

Deshalb vertrauen Entschlackungskuren auf natürliche Abführhilfen wie Leinsamen oder Weizenkleie. Diese werden vom Körper besser aufgenommen und verarbeitet.

Auch setzen viele Leute auf chemische Mittel, um die Darmflora aufzubauen. Natürlicher und gesünder sind jedoch natürliche Produkte wie Quark, Käse oder Joghurt.

 

Wann ist eine Entschlackungskur gut für mich und worauf sollte ich achten?

Entschlackungskuren können aufgrund verschiedener Probleme angefangen werden. Sie können begonnen werden, wenn man sich einfach unwohl fühlt, an Verdauungsbeschwerden leidet, oft müde und erschöpft ist oder wenn man längere Zeit ein Medikament eingenommen hat und dem Körper eine Chance geben möchte, sich zu regenerieren.

Durch den Ausstoß Körpereigener Gifte gelingt es dem Körper neue Energie zu gewinnen und dem Menschen ein besseres Wohlfühlgefühl zu verpassen.

 

Dennoch sollten man bei einer Entschlackungskur einige Dinge beachten:

Tipp 1: ausreichend Flüssigkeit! Man sollte darauf achten, während einer Entschlackungskur zwischen zwei und drei Litern zu trinken. Sehr gut geeignet sind Wasser und ungesüßte Tees und Kräutertees. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr trägt dazu bei, dass die Nieren mehr Giftstoffe aus dem Körper transportieren können. Die Filterfunktion der Niere wird dadurch verbessert.

Tipp 2: Ernährung! Um während der Kur die Verdauung zu schonen und zu unterstützen, sollte man sich leicht und vor allem kalorienarm ernähren. Diese Ernährung sollten besonders vielfältig und ballaststoffreich sein.

Tipp 3: Bewegung! Während des Entschlackens sollte man sich jeden Tag mindestens 30 Minuten bewegen. Da der Körper allerdings entgiftet wird und nicht viel Energie aufbringen kann, sollten große Anstrengungen vermieden werden. Ein ausgiebiger Spaziergang an der Luft fördert die Sauerstoffzufuhr aber auch Yoga kann zu einer besseren Funktion der Lunge führen. Auch über die Lunge können Giftstoffe sowohl aufgenommen, als auch abgegeben werden.

Tipp 4: Ruhe! Da der Körper jede Energie einspart, sollte man Stress so gut es geht vermeiden. Durch viel Schlaf kann der Energiemangel gut ausgeglichen werden, damit der Körper dennoch arbeiten kann. Ist der Körper jedoch zu viel Stress ausgesetzt, wird die Energie verwendet, um den Stress abzubauen. Nicht mehr, um Schadstoffe heraus zu transportieren.

Tipp 5: Unterstützung! Da der Körper viel arbeitet, um Giftstoffe loszuwerden, sollte man dem Körper ein wenig nachhelfe. Durch die Haut gelangen auch viele Stoffe aus dem Körper heraus. Um einen funktionierenden Effekt zu haben, kann man den Körper mit Sauna, Massagen oder Peelings unterstützen. Durch das Saunieren gelingt es dem Körper durch das viele Schwitzen Giftstoffe auszuschütten. Durch eine Massage gelangt der Körper in ein allgemeines Wohlgefühl und auch das Peeling unterstützt den Ausstoß von Giftstoffen. Durch das Peeling öffnen sich Poren und tote Hautpartikel können abfallen.

Lust auf mehr bekommen? Dann finden Sie hier passende Naturheilkunde-Berater in Zürich.