Alles was Sie über die Osteopathie wissen sollten

Wenn sich das Symptom nicht an der gleichen Stelle befindet wie die Ursache, kann vor allem die Osteopathie weiterhelfen. Ob Schmerzen in der Wirbelsäule oder innere Erkrankungen wie Migräne, die Osteopathie ortet den genauen Grund unterschiedlicher Beschwerden durch geschulte Tastgriffe und weckt Selbstheilungskräfte in Ihrem Körper. Alles rund um die Osteopathie, haben wir für Sie zusammengefasst.

Eine Frau liegt und lässt sich mit den Händen eines Therapeuten am Hald berühren

Was ist Osteopathie?

Osteopathie kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Knochen“, „Schmerz“ oder „Leiden“. Die wörtliche Übersetzung von Osteopathie, nämlich „Knochenerkrankung“, ist etwas ungenau. Im korrekten Zusammenhang mit einer osteopathischen Behandlung, würde der Osteopath eher von „Beeinflussung der Leiden über die Knochen“ sprechen. Denn die Osteopathie ist eine ganzheitliche Methode der Alternativmedizin, bei der verschiedene Behandlungsmethoden für unterschiedliche Beschwerden angewandt werden.

Die Methoden der Osteopathie sind manuell. Das bedeutet, dass der Osteopath nicht mit Instrumenten arbeitet, sondern bei einer Therapie seine blossen Hände gebraucht. Durch das Abtasten erkennt er Funktionsstörungen und kann diese im Verlauf der osteopathischen Behandlung therapieren. Zu den Beschwerden des Patienten zählen überwiegend Bewegungseinschränkungen, die durch die Osteopathie behandelt werden können. Häufig spricht man dabei von „Manuelle Medizin“ oder „Manualtherapie“. Die Begriffe „Chiropraktik“ oder „Chirotherapie“ werden bei einer osteopatischen Behandlung allerdings ebenfalls häufig als Synonym gebraucht.

Der Ansatz der Osteopathie geht auf die Bewegung zurück. Denn Leben zeigt sich in Form von Bewegung, so lautet der Grundsatz in der osteopathischen Behandlung. Unser Körper ist permanent dynamisch. Kleinste Strukturen bewegen sich dabei unaufhörlich und erfüllen ganz unterschiedliche Funktionen. Das Zusammenspiel von kleinsten Strukturen ermöglicht dem Körper erst, als Einheit zu funktionieren. Darum betrachtet die Osteopathie den Körper als Einheit. Dort wo der menschliche Körper in seiner Bewegung eingeschränkt wird, zeigt sich seine Krankheit, davon gehen Osteopathen aus.

Die osteopathische Physiotherapie behandelt den Patienten vor allem um Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Mithilfe unterschiedlicher osteopathischer Techniken versucht der Osteopath Dysfunktionen zu beseitigen und somit den Selbstheilungsmechanismus in Gang zu setzen.

 

Woher kommt die Osteopathie?

Vor mehr als hundert Jahren wurde die Osteopathie vom amerikanischen Arzt und Chirurgen Andrew Taylor Still entwickelt. Still interessierte sich zuvor für andere wissenschaftliche Strömungen wie beispielsweise der Darwinistischen Evolutionstheorie oder der Theorie von John M. Neil, welcher von Selbstheilungskräften im Körper ausging.

Still verwendete diese Theorien als Inspiration für eigene Überlungen zur Osteopathie. Seine Annahmen waren dabei vor allem historisch, philosophisch begründet und weniger naturwissenschaftlich ausgerichtet.

Er entwickelte verschiedene osteopathische Techniken, mit denen er bei seinen Patienten Bewegungseinschränkungen der inneren Organe und Bewegungsverluste der Wirbelsäule ertastete. In seiner darauffolgenden osteopathischen Behandlung, versuchte Still Selbstheilungsprozesse im Körper zu aktivieren und hatte Erfolg damit.

Die Osteopathie verbreitete sich im Laufe der Zeit in England, Belgien und Frankreich und etablierte sich anfangs vor allem in der französischen Schweiz. Mittlerweile ist die Osteopathie in der gesamten Schweiz anerkannt und die Berufsbezeichnung Osteopath wird in allen Kantonen rechtlich geschützt.

 

Wem hilft die Osteopathie?

Ob Neugeborene oder Senioren: Die Osteopathie schliesst keine Altersgruppe von der Behandlung aus. Zu den häufigsten Anwendungsgebieten in der Osteopathie zählen vor allem Bewegungseinschränkungen in der Wirbelsäule, Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, Nackenverspannungen, Schulter-Arm-Syndrome, Schmerzen in den Gelenken, Nachbehandlung von Brüchen, Operationsnarben, Unfallfolgen oder Folgen von Schleudertraumata. Häufig behandelt die Osteopathie auch chronische Erkrankungen, bei denen es häufig zu einer Verfestigung im Gewebe gekommen ist.

Doch auch nichtorthopädischer Erkrankungen können durch spezielle Techniken mithilfe der osteopathischen Therapie behandelt werden. Die häufigsten Beschwerden sind dabei: Ohrgeräusche (Tinnitus), Migräne, Schwindelanfälle, Bluthochdruck oder chronische Verdauungsbeschwerden.

Wer darf sich Osteopath nennen?

Seit Anfang 2013 wird die Berufsbezeichnung Osteopath in der Schweiz geschützt. Damit ist die Osteopathie eine der ersten Zusatzmedizin, die von schweizerischen Gesundheitsbehörden und Versicherungen anerkannt wurden.

Es dürfen sich demnach ausschlisslich jene Therapeuten Osteopath nennen, die das interkantonale Diplom in Osteopathie erfolgreich erworben haben. Osteopathen müssen vorher entweder eine fünfjährige Vollzeit-Ausbildung und eine zweijährige Assistenz-Zeit absolvieren, um das interkantonale Diplom der GDK (Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und – direktoren) zu erhalten.

Mit dieser einheitlichen Reglementierung gewährleistet das Gesundheitssystem in der Schweiz eine qualitätssichere osteopathische Behandlung und gibt dem Patienten Sicherheit, professionell therapiert zu werden.

 

Wie verläuft eine osteopathische Behandlung?

Osteopathen erheben zunächst eine ausführliche Anamnese, um die Beschwerden des Patienten einordnen zu können. Mithilfe der Palpation (Untersuchung mittels Abtasten des Körpers), untersuchen Osteopathen den Körper und erkennen mit ihrem speziell geschulten Tastsinn, Restriktionen (Einschränkungen) im Gewebe. Die Palpation ist vor dem Beginn der osteopathischen Behandlung wichtig, um die eigentlichen Ursachen der Beschwerden orten zu können. Nicht nur einzelne Körperregionen werden dabei untersucht, sondern der gesamte Körper.

Je nach Sympthomatik und Ursache der Beschwerde, behandelt der Osteopath grundsätzlich drei Bereiche, die einen wichtigen Einfluss auf den Organismus haben:

  1. Bewegungsapparat (Parietale Osteopathie): Behandlung des gesamten Skelettsystems unter Beachtung funktioneller Zusammenhänge.
  2. System der Behandlung innerer Organe (viscerale Osteopathie): Behandlungs des Organbereichs in der Wechselwirkung zum nervalen Steuerungssystem.
  3. Craniosacrales System: Behandlung des craniosakralen Systems (von Schädel bis Kreuzbein) mit seinen grundlegenden Beziehungen zum ganzen Körper.

Eine osteopathische Behandlung dauert in der Regel zwischen 20 und 50 Minuten. Jede neue Therapiesitzung wird individuell auf die Störungen des Patienten abgestimmt. Es kann sein, dass der Körper auf die Behandlung zunächst reagiert und sich Beschwerden kurzfristig verschlimmern können. Nach einigen Einheiten sollte sich allerdings eine Besserung der Symptome verzeichnen lassen und Ihr Körper sollte zu innerer Balance zurückfinden.

Diese Artikel könnten für Sie auch interessant sein.

Resultate werden geladen. Bitte warten Sie...