Das Zucker ungesund ist hat sich zum Glück rumgesprochen. Leider nehmen wir immer noch viel zu viel davon zu uns. Zucker begegnet uns auf vielerlei Arten. Hauptproblem ist der gesund klingende Fruchtzucker, der von der Industrie vermehrt in Fertigprodukten eingesetzt wird. Fruchtzucker (Fruktose) aus Obst wird aufgrund des hohen Ballastoffanteils langsamer verstoffwechselt und Obst bietet unserem Körper eine Vielzahl anderer gesunder Inhaltstoffe. Der Fruchtzucker aus Obst stellt kein gesundheitliches Risiko da. Werden allerdings dauerhaft zu hohe Mengen der Nahrung zugesetzer Fruktose aufgenommen, gerät der Leberstoffwechsel aus dem Gleichgewicht. Die Leberzellen verfetten und der Weg für Insulinresistenz, chronische Entzündungen, Bauchfett und Übergewicht ist gebahnt.

Nahrungsmittel mit Zuckerzusätzen, egal welchen Ursprungs, sind kritisch zu betrachten. Sie aktivieren durch übermässige Geschmacksstimmulation das Belohnungs- und Suchtzentrum im Gehirn und setzten die natürliche Sättigung durch Heisshunger ausser Kraft. Zuviel Zucker bringt zudem die normalen hormonellen Abläufe durcheinander, mit weitreichenden negativen gesundheitlichen Folgen. Neue Untersuchungen zeigen ausserdem das Zucker die gesunde Darmschleimhautbarriere und die guten Darmbakterien schwächt. Denselben negativen Effekt haben sogar Zuckeraustausstoffe.

In der Verstoffwechselung der unterschiedlichen Zuckerarten gibt Unterschiede, aber eines haben alle gemein: Zucker stimmuliert zum Mehressen und begünstigt ein schlechtes Darmmillieu.

Das Motto sollte deshalb lauten: Zucker ist Zucker und weniger ist mehr.