Bestimmt haben Sie schon von den grünen Smoothies gehört und dass jede oder jeder, der davon trinkt, sich wie neu geboren fühlen soll!

Was ist dran an diesem Powerdrink, dass er so viele Menschen – Frauen wie Männer, Kinder und sogar Hunde – begeistern kann? Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Informationen über grüne Smoothies, damit Sie Ihre Ernährung noch abwechslungsreicher gestalten können.

 

Woraus besteht ein grüner Smoothie?

Ein grüner Smoothie ist ein leicht verdauliches Getränk, welches zur Hälfte aus Pflanzengrün (Blattgemüse, Blattsalate, Kräuter) und zur anderen Hälfte aus frischen, reifen Früchten oder Fruchtgemüse (Gurke, Avocado, Peperoni, Tomate, Melone) besteht. Ergänzt wird er mit etwas Wasser. 2-3 x pro Woche können auch sogenannte „Greens“: Süssgräser, Moringa und Matcha oder auch Algenpulver und Sprossen (Alfalfa, Kresse, Sonnenblumen …) beigefügt werden.

Ein grüner Smoothie ist eine ideale und natürliche Nahrungsergänzung, daher sollten wenn möglich unbehandelte oder biologische Früchte, Salate und Blattgemüse verwendet werden.

Je abwechslungsreicher Sie Ihre Ernährung zusammenstellen, desto mehr Vitalstoffe nehmen Sie auf. Somit profitieren Sie auch mit einer abwechslungsreichen Zusammensetzung der grünen Smoothies vom ganzen Spektrum der gesundheitsfördernden Wirkstoffe.

 

Was nicht hineingehört

Kohlenhydrate aus stärkehaltigem Gemüse werden anders abgebaut als solche aus Früchten. Sie verursachen in ihrer Kombination oft Blähungen und gehören besser nicht in einen grünen Smoothie.

Stärkehaltig sind: Karotten, Sellerie und anderes Wurzelgemüse, aber auch Broccoli, Fenchel, Rosenkohl, Zucchetti usw.

Blätter von Nachtschattengewächsen sind giftig und gehören nicht hinein! (Kartoffeln, Aubergine, Tomate). Aber auch Pilze, Rhabarberblätter und Sprossen von Hülsenfrüchten (Linsen, Soja- und Mungobohnen) sind ungeeignet.

 

Inhaltsstoffe und Wirkung

  • Chlorophyll, der grüne Farbstoff der Blätter, ist eines der stärksten Antioxidantien und schützt die Zellen (Zellschutz).
  • Ballaststoffe wirken positiv auf die Verdauung und gleichen den Blutzucker aus.
  • Vitamine und Enzyme geben Power. Enzyme sind Stoffwechsel-Katalysatoren und wichtig für unzählige Stoffwechselvorgänge. Die heutige Ernährung ist eher enzymarm, darum sind die enzymreichen grünen Smoothies perfekt; sie wirken anregend auf den Stoffwechsel.
  • Mineralstoffe sind basisch und und können Säuren binden. So unterstützen sie den Körper bei der Entsäuerung.

 

Anwendung

Ideal als Frischestart in den Tag / für zwischendurch / als kleine Mahlzeit an warmen Tagen / beim Sport / zum Entschlacken / vor oder nach Alkoholgenuss / als natürliche Nahrungsergänzung …

  • Säure-Base-Ausgleich, Übersäuerung, Frühjahrskur
  • Verdauungsschwäche, Verstopfung
  • Psychische Verstimmung, Antriebslosigkeit, Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit, im Alter
  • Allergien, Entzündungen
  • Immunsystem stärken, Erkältungen vorbeugen
  • Lust auf Süsses, Heisshunger, Blutzuckerschwankungen, Diabetes
  • Entgiftung (Medikamente, Schwermetallbelastung etc.)
  • Regeneration und Eiweissaufbau (Sport, Krankheit, Stress etc.)

 

Zubereitung

Wenn Sie keinen Hochleistungsmixer (mit ca. 37’000 Umdrehungen) besitzen, sollten Sie vorher alles grob von Hand zerkleinern, damit der Mixer die Zutaten verarbeiten kann. In diesem Fall alles ca. 90 Sekunden mixen. Bei längerem Mixen entsteht leider auch Wärme. Dabei können wertvolle Enzyme und hitzeempfindliche Vitalstoffe verloren gehen.

Zubereitung in einem Hochleistungsmixer: Alle Zutaten plus pro Portion 1-2 dl Wasser in den Mixer geben. In ca. 45-60 Sekunden entsteht ein cremig-feines (smoothes) Getränk.

Sobald Sie die Grünen Smoothies fast täglich trinken, lohnt sich die Anschaffung eines Hochleistungsmixers. Er schafft auch die Verarbeitung von Wildkräutern spielend und schlüsselt die wertvollen Inhaltsstoffe und Pflanzenfasern besser und v.a. sehr schonend auf.

Buchen Sie einen grüne Smoothie Workshop bei Béatrice Chiari.

Nächster Artikel
Resultate werden geladen. Bitte warten Sie...