Makula, langsam verschwinden die Gesichter

Langsam verschwinden die Gesichter

Makula Degeneration beginnt im Gehirn.

Den Satz . „ Ich kann die Menschen nicht mehr erkennen weil ich die Gesichter nicht mehr sehen kann. Nur wenn der Mensch mit mir spricht dann weiß ich wer mir gegenübersteht.

Diesen  Satz höre ich häufig von meinem Patienten.

Was ist passiert? Diese Patienten Leiden häufig Unter der Makula Degeneration.

Was ist die Makula?

Die Makula ist ein Areal der Netzhaut, ungefähr so groß wie eine Kugelschreiberspitze, und ein Teil des Gehirns.  Die Makula ist  jener Punkt der Netzhaut, auf den das von der Hornhaut und der Linse fokussierte Licht fällt.  Das Auge bündelt alle Lichtstrahlen genau auf diesen Punkt. Ihre Aufgabe ist es, Lichtimpulse in Nervensignale umzuwandeln, die durch den Sehnerv zum Sehzentrum des Gehirns im Hinterkopf transportiert Werden. Die Makula ist eines der wichtigsten Areale in unserem Körper. Durch unsere Augen nehmen wir 70 % unsere Sinneseindrücke wahr.

Symptome der Makuladegeneration

Sehr häufig ist das Auftreten vom Verzerrtsehen gerader Linien oder auch die Buchstaben in der Zeile springen auf und ab.  Im fortgeschrittenen Stadium kommt es  zum Verlust des Farbsehen und in der Mitte sieht man schwarze Flecken. Man kann seine Uhr zwar sehen, jedoch  die Uhrzeit nicht mehr erkennen. Auch wir vorher schon angesprochen man kann die Gesichter nicht mehr erkennen.

Bei jeder auffälligen Sehverschlechterung sollte man einen Augenarzt aufsuchen.

Die Makula Degeneration

 Makuladegeneration ist eine Gruppe von Erkrankungen des menschlichen Auges, die die  „Makula lutea“ oder „den Punkt des schärfsten Sehen“ – „auch Gelber Fleck“ genannt,-der Netzhaut betreffen. Sie äußert sich  durch einen allmählichen Funktionsverlust der Gewebestrukturen. Bei fortschreitender Makula-Degeneration  wird durch das  Absterben von Netzhautzellen die Sehfähigkeit im zentralen Gesichtsfeld beeinträchtigt.

Ausgangspunkt der Makula-Degeneration ist nicht das Nervengewebe der Netzhaut (Retina)  sondern die Unterstützungsstrukturen, die Bruchmembran, das  retinale  Pigmentepithel und die Aderhaut. Die Makula-Degeneration ist auch unter der Bezeichnung „ Durchblutungsstörungen der Netzhaut“ bekannt. Es handelt sich um degenerative Veränderungen ( d.h Abauprozesse) der Netzhaut im Bereich des schärfsten Sehens durch Ablagerungen und Ödeme, Blutungen.

 

Formen der Makula-Degeneration.

Man unterscheidet zwei Formen der Makula-Degeneration.

Die Trockene und Feuchte Makula.

Bei der trockenen Makula lagern sich Abfallstoffe, auch genannt Drusen,  auf der Netzhaut ab. Sie werden als gelbliche Punkte auf der Netzhaut erkannt.

Die trockene Makula kann sich in eine feuchte Makula verwandeln.

Durch den Drusen kommt es zu einem Versorgungsnotstand der Netzhaut und der Körper versucht durch Neubildung von Blutgefäßen die Makula wieder besser zu versorgen. Leider sind diese  neurovaskulären  Gefäße meistens nicht dicht und es kommt zu Einblutungen (Ödeme) im Bereich der Makula.

Während die trockene Makula in der Regel langsam voranschreitet, kann es bei der Feuchten Makula  zu dramatischen Verläufen kommen.

Ursachen der Makula Degeneration

Die Makula-Degeneration ist auch eine Stoffwechselstörung. Dazu kommt noch die Umweltbelastung,  Rauchen, Bewegungsmangel und vor allem die Belastung durch blaues Licht. Blaues Licht ist sehr energiereich und im Vergleich zu rotem Licht, erwärmt es sehr stark die Oberfläche.

Doch die hohe Stoffwechselaktivität in der Makula kommt es hier zu vielen Stoffwechselendprodukten und  Abbauprodukte des  Sehprozesses.  Diese lagen sich in Form von „Zellschutt“ auf der Netzhaut ab. Diese Ablagerungen in Verbindung mit blauem Licht und Sauerstoff führen dazu dass sich noch mehr freie Radikale bilden die die Netzhaut schädigen.

Rauchen, Bewegungsmangel und unsere Ernährung  führen dazu, dass es zu Durchblutungsstörungen kommen kann.

Die Ablagerungen (Drusen) enthalten auch sehr viel Eiweiß. Unser Körper versucht in den guten Zeiten das tierische Eiweiß einzulagern. Bei Versorgungsengpässen baut er diese Eiweiße normal wieder ab.  In der heutigen Zeit kommt es jedoch nicht mehr zu Versorgungsengpässen. Dadurch lagern sich immer mehr Eiweiße in den Gefäßen ab. Das passiert auch im Auge.

 

Behandlung von  Makula Degeneration.

In der Schulmedizin werden so genannte Anti-VGEF (Anti-Vascular-Endothelial-Growth Faktor) Spritzen zur Behandlung von feuchter Makula eingesetzt. Sie werden in den Glaskörper gespritzt und sollen verhindern, dass sich neue Blutgefäße bilden sollen.

Dies ist jedoch nur eine Symptombekämpfung und hält  meistens nicht lange an. Bei der trockenen Makula gibt es laut Schulmedizin keine Behandlungsmethoden.

 

In meiner Praxis behandle ich die Makula Degeneration (trockene und feuchte) ganzheitlich. Die Patienten sind nicht alleine „Augenkrank.“

Es wird eine genaue Diagnose gemeinsam mit dem Patienten erstellt und nach Bedarf auch noch mit Labortests unterlegt.

Die Behandlung setzt sich aus „Augen Akupunktur nach Dr. Boel“, „Sauerstoff-Therapie nach Dr. Regelsberger“, „Gefäss-Therapie“ und Infusionen je nach Patient zusammen. Dazu kommen noch Informationen über Ernährung und Lebensstil.

 

Die Therapie dauert 2 mal Fünf Tage und jeweils pro Tag 2 Stunden. Danach sollte jeweils einmal im Monat eine Behandlung erfolgen. Makula ist nun mal eine degenerative Krankheit und der innere Arzt muss immer wieder angestoßen werden.

 

Makula lässt sich nicht heilen. Was untergegangen ist lässt sich nicht mehr herstellen. Doch solange noch Licht in den Zellen ist, kann man sie wieder heilen.

Es ist auch vorgekommen, dass die Drusen sich aufgelöst haben. Das war bei den Patienten die sehr gut mitgearbeitet haben und sich an die Empfehlungen gehalten haben.

 

Die Therapie kann auch sehr gut neben der schulmedizinischen Methode für die feuchte Makula eingesetzt werden. Dadurch wird die Wirkung verbessert.

Geben Sie nicht auf.

Bei unserem halbjährlichen Arbeitskreis für Heilpraktiker für Augenerkrankungen gibt es immer wieder Berichte über erstaunliche Erfolge in der Behandlung von Makula-Degeneration und anderen Augenerkrankungen.

Hier lernen wir untereinander von unseren Kollegen und geben es gerne an unsere Patienten weiter. Die Erfolge sprechen für sich.

Dabei werden auch der kleine Aderlass am Mittelfinger oder so alte Methoden wie das Rödern eingesetzt. Zum Beispiel bei der Behandlung vom Glaukom.  Unsere zweite Nasennebenhöhle steht auch mit dem Auge in Verbindung.

 

In meiner Praxis habe ich auch einen Tonometer für die Augendruckmessung, eine Spaltlampe zum Untersuchung des Augenvordergrundes und des trockenen Auges, sowie ein Ophtalmoskop zur Untersuchung der Netzhaut.  Dies alles dafür, dass ich den bestmöglichsten Service meinen Patienten bieten kann.

 

Eine Studie über die Behandlung von trockener Makula mit der Sauerstoff-Therapie können Sie auf meiner Website www.augenheilkunde.bayern einsehen.

 

Gerne können Sie auch einen Beratungstermin bei mir unter der Telefonnummer 0041/76/481 56 51 vereinbaren.

Zu meiner Person

Mein Name ist Leo Pachole. Ich bin am 03.03.1958  in Partenen (A) geboren worden  und arbeite seit 2010 als Heilpraktiker mit Praxen in Zürich  (Ueberlandstrasse 64, 8050 Zürich) und Lindenberg. (Kreuzhofstrasse 2, 88161 Lindenberg)

Während meiner Ausbildung hat mich das Thema Auge und Venenleiden immer wieder „verfolgt“.

Als ich meine Prüfung bestanden hatte, habe ich mich zuerst auf die Behandlung von Augenerkrankungen spezialisiert und seit dem Januar 2017 auch eine Ausbildung für die Behandlung von Krampfadern gemacht.

 

 

 

 

Resultate werden geladen. Bitte warten Sie...