Eine Frau hält sich die Schläfen und verzieht schmerzhaft das Gesicht

In der Schweiz gibt es gemäss Angaben der schweizerischen Kopfwehgesellschaft etwa 1 Million Menschen, die an Migräne leiden. Um es deutlicher zu machen: etwa 12,5% der Gesamtbevölkerung der Schweiz klagen über regelmässige Migräneanfälle. Grund genug, um über alternative Migränebehandlungen und besonders auch über eine effektive Migräneprophylaxe nachzudenken.

Unter Migräneprophylaxe versteht man, Migräneanfälle durch traditionelle oder alternative Heilverfahren vorzubeugen. Ziel ist hierbei, die Anzahl der Anfälle zu reduzieren.

Die traditionelle westliche Medizin arbeitet dazu häufig mit medikamentösen Therapien, um die schmerzhaften Anfälle vorzubeugen. Allerdings gibt es auch viele Patienten, die nicht prophylaktisch arbeiten, sondern im Akutfall die schmerzhaften Anfälle mit Triptanen behandeln.

Eine gute Kombination kann eine nicht-medikamentöse Migräneprophylaxe zusammen mit einer akuten Schmerztherapie sein.

Dabei hat sich die Migräneprophylaxe mit Akupunktur als besonders effektiv erwiesen

 

Warum ist Akupunktur als Migräneprophylaxe effektiv?

Die Akupunktur ist eine Heilmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM genannt. Dabei werden Nadeln in bestimmte Akupunkturpunkte des Körpers unter die Hautoberfläche gestochen, um das Qi, nach Tradition der TCM die Lebensenergie des Körpers, in die richtigen Bahnen zu lenken. Die meisten der etwa 400 Akupunkturpunkte liegen auf den sogenannten Leitbahnen oder Meridianen, durch welche das Qi fliesst. Anders erklärt: Die Akupunktur bringt den Körper dazu, sich selbst zu regulieren - im westlichen Verständnis zum Beispiel, indem es Stoffwechselvorgänge anregt und Verspannungen löst.

Die Akupunktur kann sowohl von Allgemeinmedizinern mit Zusatzausbildung als auch von Therapeutinnen und Therapeuten mit entsprechender Ausbildung ausgeführt werden. Zur Migräneprophylaxe wird eine Behandlung über einen längeren Zeitraum empfohlen.

 

Studien belegen die Effektivität von Akupunktur zur Migräneprophylaxe

So belegen medizinische Studien die Effektivität von Akupunktur als Migräneprophylaxe.

Eine Studie der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Duisburg-Essens behandelte 794 Patienten zwischen den Jahren 2002 und 2005 mit Verum-Akupunktur (Akupunktur an den Akupunkturpunkten der TCM), Sham-Akupunktur (Nadeln, die willkürlich unter die Haut gestochen werden, ohne den Meridianen der TCM zu folgen) und mit einer medizinischen Standardtherapie. Dabei reduzierten sich die eigentlichen Schmerztage der Gruppe, die mit traditioneller Akupunktur behandelt wurden, um durchschnittlich 2,3 Tage, die der Gruppe, die mit Sham- oder Placebo-Akupunktur behandelt wurden, um 1,5 Tage und die der Gruppe mit Standardtherapie um 2,1 Tage.

Das Fazit der Studie kann so interpretiert werden, dass die Behandlung mit Akupunktur und die Behandlung mit Medikamenten etwa das gleiche Ergebnis haben.  Das bedeutet, dass für die Migräneprophylaxe statt Medikamenten ebenso wirkungsvoll eine Behandlung mit Akupunktur gewählt werden kannDies kann sich für Patientinnen und Patienten eignen, die sich nicht über einen längeren Zeitraum medikamentös behandeln lassen möchten, mit Medikamenten nicht die erwünschten Effekte erreichten oder an starken Nebenwirkungen leiden oder die medikamentöse Therapie abgebrochen haben.

Eine weitere medizinische Studie der International Headache Society erreichte mit einer Testgruppe ähnliche Ergebnisse, allerdings wurde hier ein ähnliches Ergebnis zwischen Verum-Akupunktur-Patienten und Placebo-Akupunktur-Patienten erreicht. Beide Gruppen konnten die Schmerztage im Schnitt um 2,2 Tage reduzieren.


Anwendungsgebiete von Akupunktur bei Migräne und Kopfschmerzen

Die Akupunktur wird als vorbeugende Schmerztherapie bei vielen verschiedenen Kopfschmerzarten verwendet. Migräne ist hier nur eine der vielen möglichen behandelbaren Schmerzarten.

So zeigt sich die Akupunktur insbesondere bei folgenden Kopfschmerzarten ihre Wirkung:

  •     Klassischer Migräne
  •     Schwangerschaftsmigräne
  •     Durch Rückenschmerzen bedingten Kopfschmerzen
  •    Vom Nackentraumata ausgehenden Kopfschmerzen
  •     Durch Bluthochdruck ausgelöste Kopfschmerzen
  •     Clusterkopfschmerzen

Vorteile der Akupunktur vor anderen Methoden der Migräneprophylaxe

Migräne wird von der Schweizerischen Kopfwehgesellschaft als Teil einer ganzheitlichen, vorbeugenden Therapie mit anderen Heilmethoden empfohlen.

Abgrenzend dazu empfehlen viele Allgemeinmediziner, die eine spezielle Ausbildung in Akupunktur haben, Akupunktur als bevorzugte Methode der Migräneprophylaxe, vor anderen Methoden wie medikamentöser Prophylaxe, Prophylaxe durch Sauerstofftherapie oder sogar vor chirurgischen Eingriffen.

Die Vorteile der Akupunktur vor medikamentöser Behandlung liegen klar darin, dass die Akupunktur eine nebenwirkungsarme Therapieform ist. Zum Teil wird bei der Nadelung ein Einstichschmerz verspürt und nur in seltenen Fällen hält ein Nadelschmerz noch kurze Zeit nach der Behandlung nach.

Gerade deshalb wird die Akupunktur von vielen Migräne- und Kopfschmerzpatienten als bevorzugte Prophylaxemethode benutzt. Nach der Behandlung wird oft eine angenehme Entspannung oder Müdigkeit verspürt - eine Zeit, in welcher der Organismus mit der Selbstregulation beginnen kann.

Die medikamentöse Therapie geht experimentativ vor und hat dabei auch Kontraindikationen, bei Triptanen beispielsweise die koronaren Herzkrankheit, Hypertonie oder Gefässerkrankungen. Eine Migräneprophylaxe durch Akupunktur stellt daher eine vorbeugende Therapie auch für Personen mit diesen Vorbelastungen dar.


Wie verläuft eine Akupunktur-Behandlung bei Migräne?

Eine Akupunktur-Behandlung zur Migräneprophylaxe kann von TCM-Therapeutinnen und -Therapeuten und Ärztinnen/Ärzten mit Zusatzausbildung durchgeführt werden.

Die Behandlung erfolgt individuell auf die Patientin/den Patienten zugeschnitten. Im Gespräch und mittels Puls- und Zungendiagnose zeigen sich die persönlichen Ausprägungen der Migräne und die bestehenden Blockaden und Schwächen können gemäss dem System der TCM behandelt werden. Im Akutfall konzentriert sich der/die Behandelnde  zuerst darauf, den Kopf des Patienten zu entlasten. Dabei werden Akupunkturpunkte fern vom Kopf, beispielsweise am Fuss, bearbeitet, um den Fluss des Qis verbessern zu können und den akuten Druck, den viele Migränepatienten beschreiben, reduzieren zu können. Zwischen den Anfällen wird am auch am Kopf und an den betroffenen Leitbahnen behandelt, um das Ungleichgewicht im Organismus besser ins Lot zu bringen.

Der österreichische Dachverband „Ärzte für Akupunktur“ empfiehlt 5-10 Behandlungen zur effektiven Migräneprophylaxe, bis sich ein Resultat einstellt, wobei bei vielen Menschen allerdings schon ein positives Ergebnis zwischen der 1. und 4. Behandlung festzustellen ist.

Bei einer Akupunkturbehandlung werden dem Patienten feine, sterile Nadeln unter die Haut gestochen und verbleiben dort, ganz auf das Ziel der Therapie ankommend, 10-30 Minuten. Nach dem Einstich kann sich der Energiefluss mit einem Kribbeln zeigen. Im Verlauf der Behandlungzeigt sich oft ein leichtes Wärme- oder „Flow-„Gefühl . Die Nadeln werden danach wieder entfernt und der Patient kann seinem Alltag ganz normal bis zur nächsten Behandlung führen.


Alternative Methoden zur Stimulation der Akupunkturpunkte

Es muss nicht immer die klassische Akupunktur sein: Auch andere Methoden können die Akupunkturpunkte stimulieren und somit den gewünschten Effekt erreichen, der Migräneattacken vorbeugt.

Dazu sind massgeblich die folgenden Methoden zu erwähnen:

Mikronadeln können etwa eine Woche im Körper verbleiben. Mikronadeln werden entweder dann eingesetzt, wenn die normalen Akupunkturnadeln dem Patienten unangenehm sind, oder beispielsweise bei Ohrakupunktur, welche ebenfalls gut bei Kopfschmerzen angewendet werden kann.

  •     Elektro-Akupunktur:

Bei dieser Methode werden Elektroden an die Akupunkturnadeln geklemmt, welche schwachen Reizstrom mit unterschiedlichen Impulsen über die Nadeln in den Körper führen. Diese Methode wird vor allem bei chronischen Schmerzen angewandt.

Eine nicht invasive Alternative zur Akupunktur bei Migräne ist Tuina. Hierbei werden Meridiane und Akupunkturpunkte mit verschiedenen Massage-Techniken behandelt. Tuina kann bei akuten Schmerzen auch selbst angewandt werden, zum Beispiel bei bei einem Migräneanfall.

Beim Schröpfen werden Schröpfköpfe, in denen ein Vakuum erzeugt wurde, direkt auf die Haut gesetzt. Das Vakuum wird üblicherweise mit Hitze erreicht. Durch das Schröpfen kann eine Blockierung oder Verspannung gelöst, die Wirkung von Akupunkturnadeln erhöht, die Ausleitung von Schadstoffen angeregt oder der Qi-Fluss gefördert werden.

Bei der Moxibustion werden verschiedene Akupunkturpunkte und Meridiane des Körpers mit von Moxakraut erhitzten Nadeln erwärmt. Ziel dieser Therapie ist es, Kälte und Feuchtigkeit aus dem Körper und bestimmten Organen zu vertreiben. Dabei wird Moxakraut (Beifuss) in kleinen Rollen, Kästen oder Kegeln auf den Akupunkturnadeln verbrannt.


Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für Akupunktur?

Bei registrierten TCM-Therapeutinnen und -Therapeuten werden die Kosten über die Alternativ-Zusatzversicherung abgerechnet. Die Bestimmungen dieser Versicherung unterscheiden sich bei den Krankenkassen. Teilweise muss der Patient eine Franchise oder einen Eigenanteil der Kosten übernehmen. Deshalb empfiehlt es sich, vor Beginn der Akupunkturtherapie mit der Zusatzversicherung abzuklären, wie die Kosten übernommen werden.


Gibt es andere Möglichkeiten, Migräne vorzubeugen? Warum kommt es überhaupt zu Migräne?

Unter Migräne versteht man anfallartige, meist einseitige Kopfschmerzen, die gemeinsam mit pochendem Gefühl, teilweiser Gesichtslähmung, Sprachproblemen, einseitiger Muskelanspannung, Lichtempfindlichkeit und Übelkeit auftreten können.

Ein Migräneanfall kann nur wenige Stunden dauern, kann sich aber auch über mehrere Tage hinziehen. Da es sich bei Migräne meistens um wiederkehrende Anfälle handelt,  ist es besonders wichtig, vorbeugend etwas dagegen zu unternehmen.

Bei der  Migräneprophylaxe gehört sicher auch dazu, einen Lebensstil zu finden, der dem Auftreten von Migräne entgegenwirkt. Migränepatienten wird es daher empfohlen, ein Schmerztagebuch zu führen und zu analysieren, was genau an den Tagen vorfällt, an welchen die Migräneanfälle eintreten. Damit können mögliche Auslöser herausgefunden werden, mit dem Ziel, diese Migräne-Muster zu unterbrechen. Zu einem geeigneten Lebensstil passt gemäss TCM auf alle Fälle ein massvoller und achtsamer Umgang mit sich - sei es beim Schlaf, bei der Bewegung, beim Essen und Trinken und auch bei psychischen Belastungen.


Fazit: Akupunktur stell eine empfehlenswerte Migräneprophylaxe dar

In Anbetracht der verschiedenen Studien und erläuterten Gesichtspunkte lässt sich schliessen, dass Akupunktur eine empfehlenswerte Therapiemethode zur nicht-medikamentösen Migräneprophylaxe darstellt.

Viele Migränepatienten entscheiden sich bewusst für Akupunktur, da diese Heilmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin inzwischen auch einen Platz in der westlichen Medizin gefunden hat.

Ausserdem stellt eine Migräneverminderung von 2 Tagen monatlich, wie in den Studien geschildert wurde, eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität der Migränepatienten dar. Hinzu kommt, dass eine nicht-medikamentöse Prophylaxe von einer effektiven, medikamentösen Schmerztherapie bei akuten Migräneanfällen begleitet werden kann, ohne dass der Patient mit Kontraindikationen rechnen muss.

Diese Artikel könnten für Sie auch interessant sein.

Resultate werden geladen. Bitte warten Sie...