Paleo sieht wie eine nachhaltige, langfristige und natürliche Ernährungsumstellung für mehr Gesundheit und Wohlbefinden aus. Auch wenn durch die Paleo Ernährung Gewicht reduziert werden kann, gibt es keine strikten Diätvorschriften. Gerne wird Paleo auch „Steinzeiternährung“ genannt, da ausschliesslich Nahrungsmittel verzehrt werden, die bereits für unsere Urahnen zugänglich waren. Aber es ist nicht alles Gold, was glänzt.

1. Genuss trotz Ernährungsumstellung

Zunächst ist es wichtig all das mit Genuss und mit Herzenslust zu verzehren, was die Steinzeit hergibt. Dazu zählt vor allem: Fleisch, Meerestiere, Eier, Obst und Gemüse, Pilze, Gewürze, wilde Kräuter, Nüsse und Samen sowie Honig. Getreide (sogar Vollkorngetreide) sind aber verboten, was kaum verstandig begründen läut.

Die Paleo Ernährung besteht aus natürlichen, gesunden Zutaten. Auch wenn sie keine ausgeschriebene Low-Carb-Diät ist, erzielt sie einen ähnlichen Effekt. Dem Körper werden hauptsächlich wichtige Proteine zugeführt, die für den Muskelaufbau verantwortlich sind. Es ist wichtig zu merken, dass das Verzehr einer grössen Menge Eiweissen und gleichzeitig von zu wenigen Köhlenhydraten, zu einer Belastung von Leber und Nieren führen kann. Grund hierfür ist, dass um Energie zu bekommen, müssen die Aminosäure aus Proteinen zu Köhlenhydraten verwandelt werden. Dies geschiet im Leber, die dafür überlastet wird, und damit werden grösse Menge Ammoniak (NH3) produziert, die durch eine Überarbeit der Nieren ausgeschieden werden müssen.  Durch Obst und Gemüse, versorgen Sie Ihren Körper mit wichtigen Vitaminen und Antioxidantien. Nüsse, Fisch sowie fettarmes Fleisch liefern gesunde Fette, die wichtig für den Energiehaushalt sind. Ebenso wird die Insulin-Ausschüttung gesenkt und die Ausschüttung von Glucagon erhöht sich. Beide Veränderungen sind sehr gesund für den Körper.

2. Konsequent (und Konsequenzen) bei der Steinzeitkost bleiben

Auch wenn Paleo viel Spielraum lässt, ohne Hunger ins Bett zu gehen und guten Gewissens zu schlemmen, gibt es gewisse Lebensmittel die unseren Urahnen unbekannt waren und auf die Sie bei der Ernährungsumstellung ebenfalls unbedingt verzichten sollten.

Getreideprodukte (warum??), Milch und Milchprodukte, raffinierter Zucker, viele alkoholische Getränke und verarbeitete Lebensmittel, Getränke und Fertiggerichte, gehören dazu. Streichen Sie diese von Ihrem Speiseplan, ist die Umstellung auf weniger Kohlenhydrate perfekt bereit. Daumen hoch auf Vermeiden aus raffinierte Lebensmittel und Alkohol, nicht so hoch aber auf die Entscheidung, die keine wissentschaftliche Begründung hat, alle Getreideprodukte zu vermeiden. Das Hauptrisiko ist, in die Falle einer kalorienarmen Ernährung zu tappen  .

Wer sich nun fragt was er zum Frühstück essen soll, wenn plötzlich Brot und Müsli von der Speisekarte verschwinden, ist vollig richtig. Er findet nur teilweise eine Antwort in Eier, die schnell und in verschiedenen Ausführungen zubereitet sind. Und ganz nebenbei verbessern sich die Cholesterin-Werte. Denn der Cholesterin-Spiegel wird eher von Insulin als vom Nahrungs-Cholesterin beeinflusst. Insulin wiederum wird vom Kohlenhydrat-Anteil in der Nahrung beeinflusst. Da dieser jetzt dank Paleo Ernährung zurückgeht, senken sich die Cholesterinwerte. Die Auswahl Vollkorngetreide ist aber die realisierbar Möglichkeit, um nährstoffreiche Mahlzeiten zusammensetzen, ohne den Insulin-Spiegel aufzuziehen.

3. Cheat-Day ist erlaubt...zuviel Kontrolle ist unmöglich!

Wenn der Heisshunger nicht zu bändigen ist, dürfen Sie sich ohne Gewissensbisse eine Auszeit von der Paleo Ernährungsumstellung gönnen. Der sogenannte Cheat-Day ist beliebt und das nicht ohne Grund: Es ist besser einen Tag in der Woche zu schummeln, als seine Vorhaben ganz aufzugeben. Es wäre auch noch besser, keinen Cheat-Day zu brauchen!

Wem der Schummeltag gefällt, kann ihn beibehalten. Erfahrungsgemäss ist es allerdings der Fall, dass je länger man die Paleo Ernährung durchhält, desto weniger wird der Cheat-Day benötigt. Kompromisse fallen oft schwerer als konsequent eine Linie zu fahren. Paleo Einsteiger sind für den Cheat-Day allerdings dankbar.

Man soll auch daran merken, dass eine Ernährung, die täglich nur sehr schwer nachvollziehbar ist, einerseit ganz offen der Gefahr immer häufigerer Schummel setzt, andererseit eine höhe Menge Kontrolle braucht, der sehr stressig und damit nicht ohne Folge ist.

5. Vorteilen und Nachteilen auf einen Blick

  • Forscher der „Universität Lund“ (Schweden) fanden in einer Studie heraus, dass Paleo das Risiko an Diabetes zu erkranken, senkt. Die Kontrollgruppe der Studie setzt sich aber Personen, die raffinierte Produkte verzehren.

  • Paleo stabilisiert den Blutzuckerhaushalt: Wenn Sie damit beginnen Ihre Ernährung nach Paleo umzustellen, essen Sie automatisch viel weniger raffinierten Zucker. Dies ist den Hauptvorteil der Paleodiat. Man muss aber aufpassen, dass Paleo sehr oft kalorienarm ist. Das bedeutet, dass auch wann Sie vitaler sich fühlen und mehr Power bei sportlichen Aktivitäten haben, Sie sind unter einem temporärem Effekt. Ihre Körper muss effizient sein, um effektiver etwas zu essen finden. Der langfristige Effekt einer kalorienarm ist aber nicht so positiv.

  • Das Risiko, eine gefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankung zu bekommen (wie eine Herzattacke, hoher Blutdruck), wird durch die Paleo Ernährungsumstellung ebenfalls gesenkt. Denn durch die geringe Aufnahme von verarbeiteten Lebensmitteln, insbesondere Transfette, wird das Herz-Kreislauf-System geschont.

  • Das Immunsystem wird durch eine hohe Zufuhr an Vitamin A, D, C und Zink gestärkt.

  • Paleo reduziert den Fettanteil im Körper auf gesunde Art und Weise, da die Fettverbrennung angeregt wird. Studien belegen, vor allem Frauen in der Menopause profitieren davon. Innerhalb eines Jahres verloren getestete Probanden durchschnittlich 8,7 Kilogramm an Gewicht.Die Forscher bedeuten aber, dass die langfristgen Effekten dieser Ernährung sind noch zu erklähren.

  • Die Ernährung nach Paleo fördert einen hoheren Verzehr Eiweissen, der sehr energie effizient ist und beim Muskelaufbau hilft. Trainieren Sie zusätzlich, hilft Ihnen die eiweisshaltige Ernährung dabei, Muskelmasse aufzubauen. Sie können aber dieses Ziel nur durch einer ausgewogenen Vollwerternährung erreichen.

6.  Den Spass nicht vergessen. Gar nicht den Sinn!

Wem Paleo auf den ersten Blick gefällt, sollte ein Pilotprojekt starten. Ganz ohne Zwang und mit Spass an der Sache, kann der neue Lifestyle mit Flexibilitat erprobt werden. Passt er zu Ihren individuellen Bedürfnissen, umso besser. Denn die reichhaltige und gesunde Ernährung nach Paleo, wird Ihrem Körper guttun, nur wann Sie nicht die verboten an Kohlenydraten folgen. Um sich mental auf die Umstellung einzustellen, sollte so viel wie möglich über das Thema gelesen werden. Wer mehr darüber versteht, dem fällt es leichter Hindernisse zu bestreiten. Sie koennen Gleichgesinnte finden und mit denen Sie sich austauschen, zum Beispiel im Internet auf Facebook oder auf diversen Paleo Blogs. Bestenfalls sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater sich darueber bereden.

Vorheriger Artikel
Resultate werden geladen. Bitte warten Sie...