Silvia Marbacher in Volketswil

Silvia Marbacher

Dipl. Neurofeedbacktherapeutin

Zusatzversicherung anerkannt

Silvia Marbacher

Dipl. Neurofeedbacktherapeutin

Zusatzversicherung anerkannt

Über mich

Neurofeedback ist Gehirntraining
Die Aufgaben unseres Gehirns sind sehr vielseitig. Dank unseres Gehirns können wir planen, auswerten, sprechen, nachdenken, verstehen, rechnen, entspannen, konzentrieren... Das Gehirn verarbeitet die Informationen unserer Sinnesorgane und in ihm ist der Sitz unseres komplexen Gedäch...

Neurofeedback ist Gehirntraining
Die Aufgaben unseres Gehirns sind sehr vielseitig. Dank unseres Gehirns können wir planen, auswerten, sprechen, nachdenken, verstehen, rechnen, entspannen, konzentrieren... Das Gehirn verarbeitet die Informationen unserer Sinnesorgane und in ihm ist der Sitz unseres komplexen Gedächtnisses. Unser Gehirn steuert unsere Bewegungen. In ihm sitzen auch unsere Emotionen, und es wird hier entschieden, wie wir damit umgehen. Entsprechend gross sind die Möglichkeiten mit Neurofeedback. Alle Menschen, die das Bedürfnis haben, etwas zu verändern, das vom Grosshirn und/oder dem limbischen System gesteuert wird, können von Neurofeedback profitieren.
Wer sich zu einem Neurofeedback-Training anmeldet, bespricht zuerst, woran gearbeitet werden soll und macht einen Test um zu schauen, wie das individuelle Gehirn arbeitet.
Sobald ich den persönlichen Test ausgewertet habe, stelle ich ein für den Kunden/die Kundin persönliches Programm zusammen, mit welchem wir künftig arbeiten
Wir arbeiten dann je nachdem mit einem Film oder mit Musik. Auf dem Kopf des Kunden/der Kundin befestige ich Elektroden an den bei der Auswertung bestimmten Orten. Die Elektroden melden meinem Computer, wie die Zellen des Kunden/der Kundin arbeiten. So kann ich den Schwierigkeitsgrad des Trainings anpassen. Der Kunde/die Kundin nimmt nun während des Trainings wahr, dass die Musik/der Film nicht flüssig läuft, wenn die entsprechenden Hirnzellen nicht gut genug arbeiten. Damit bekommen die Zellen den Input so zu arbeiten, dass der Film/die Musik flüssiger läuft. Anfangs ist es wichtig, dass die Nervenzellen regelmässig diesen Input zur neuen Arbeitsweise erhalten, so finden die Sitzungen wöchentlich statt. Mit der Zeit spielt es sich ein, dass die Wirkung die ganze Woche lang anhält. Dann kann das Training auf alle zwei Wochen reduziert werden. Dann auf einmal pro Monat und so weiter, bis es nach ungefähr einem Jahr beendet werden kann.

Ausbildung

Neurofeedback-Therapie
2011 Neurofeedback-Akademie Schweiz Teilzeit , 2 Jahre Zusatzversicherung anerkannt

Zielgruppe

Alle, Einzelpersonen, Kinder, Jugendliche, Erwachsene

Verbände/Anerkennungen

ASCA

Sprachen

Deutsch

Methoden

Neurofeedback

Symptome

Kopfschmerzen, Autismus, Demenz, Folgen von Schlaganfall, Chronische Schmerzen, Orientierungslosigkeit, Lähmungserscheinungen, Leistungssteigerung, Tinnitus, Phantomschmerzen, Burnout, Depressionen, Aphasie, Epilepsie, Schlafstörungen, Dyskalkulie, Dyslexie, ADS/ADHS, Aufmerksamkeitsprobleme, Migräne

DeutschNeurofeedbackKopfschmerzen, Autismus, Demenz, Folgen von Schlaganfall, Chronische Schmerzen, Orientierungslosigkeit, Lähmungserscheinungen, Leistungssteigerung, Tinnitus, Phantomschmerzen, Burnout, Depressionen, Aphasie, Epilepsie, Schlafstörungen, Dyskalkulie, Dyslexie, ADS/ADHS, Aufmerksamkeitsprobleme, Migräne

Neurofeedback-Therapie
2011 Neurofeedback-Akademie Schweiz Teilzeit , 2 Jahre Zusatzversicherung anerkannt

Neurofeedback ist Gehirntraining
Die Aufgaben unseres Gehirns sind sehr vielseitig. Dank unseres Gehirns können wir planen, auswerten, sprechen, nachdenken, verstehen, rechnen, entspannen, konzentrieren... Das Gehirn verarbeitet die Informationen unserer Sinnesorgane und in ihm ist der Sitz unseres komplexen Gedächtnisses. Unser Gehirn steuert unsere Bewegungen. In ihm sitzen auch unsere Emotionen, und es wird hier entschieden, wie wir damit umgehen. Entsprechend gross sind die Möglichkeiten mit Neurofeedback. Alle Menschen, die das Bedürfnis haben, etwas zu verändern, das vom Grosshirn und/oder dem limbischen System gesteuert wird, können von Neurofeedback profitieren.
Wer sich zu einem Neurofeedback-Training anmeldet, bespricht zuerst, woran gearbeitet werden soll und macht einen Test um zu schauen, wie das individuelle Gehirn arbeitet.
Sobald ich den persönlichen Test ausgewertet habe, stelle ich ein für den Kunden/die Kundin persönliches Programm zusammen, mit welchem wir künftig arbeiten
Wir arbeiten dann je nachdem mit einem Film oder mit Musik. Auf dem Kopf des Kunden/der Kundin befestige ich Elektroden an den bei der Auswertung bestimmten Orten. Die Elektroden melden meinem Computer, wie die Zellen des Kunden/der Kundin arbeiten. So kann ich den Schwierigkeitsgrad des Trainings anpassen. Der Kunde/die Kundin nimmt nun während des Trainings wahr, dass die Musik/der Film nicht flüssig läuft, wenn die entsprechenden Hirnzellen nicht gut genug arbeiten. Damit bekommen die Zellen den Input so zu arbeiten, dass der Film/die Musik flüssiger läuft. Anfangs ist es wichtig, dass die Nervenzellen regelmässig diesen Input zur neuen Arbeitsweise erhalten, so finden die Sitzungen wöchentlich statt. Mit der Zeit spielt es sich ein, dass die Wirkung die ganze Woche lang anhält. Dann kann das Training auf alle zwei Wochen reduziert werden. Dann auf einmal pro Monat und so weiter, bis es nach ungefähr einem Jahr beendet werden kann.

Erfahrungsbericht schreiben