Praxismarketing für Psychotherapeuten & Psychiater: der A-Z Online-Marketing-Guide

Vor ca. 100 Jahren fragte Freud: „Was will die Frau?“ Das Rätsel der Neuzeit lautet: „Was will Google?“ Denn wer dort nicht zu finden ist, der – so der Tenor – existiert nicht. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie durch Praxismarketing: mehr Klienten gewinnen, Umsatz steigern, sich im Internet als Experte positionieren.

Praxismarketing für Psychotherapeuten - A-Z Marketing-Guide

Zuerst beschreiben wir die für Sie relevanten Regeln und Grundprinzipien des Marketings im Gesundheitswesen. Danach stellen wir die einzelnen Praxismarketing-Werkzeuge im Detail vor.

Warum sollten Sie Praxismarketing betreiben?

 

Vielleicht sind Sie ein etablierter Psychiater mit guten Kontakten zu Zuweisern und können problemlos mit allen Krankenkassen abrechnen. Möglicherweise denken Sie sich: Ich brauche kein Marketing.

Akzeptiert.

Doch in vielen anderen Fällen ist es (finanziell) überlebensnotwenig, auf sich aufmerksam zu machen und auf die ein oder andere Art in die Welt zu kommunizieren: Ich bin da und habe noch Termine frei.

Dies sind die Beweggründe vieler Therapeuten und Ärzte (der Einfachheit halber im Folgenden nur noch „Therapeuten“ genannt), aktiv Marketing zu betreiben:

  • Neugründung/Praxisübernahme (evtl. ohne bestehende Kontakte zu Zuweisern oder Patienten)
  • Psychotherapeuten in eigener Praxis ohne die Möglichkeit, direkt mit Krankenkassen abzurechnen (nicht delegiert)
  • temporäre Patientenflaute (evtl. saisonal bedingt)
  • Onboarding neu eingestellter Psychotherapeuten oder Psychiater mit nur kleinem oder keinem bestehenden Patientenstamm (in einer Praxis)

Wie funktioniert Marketing (im Internet)?

 

Sieben Milliarden Menschen haben – ganz wertfrei – Billionen von Problemen. Der eine möchte unterhalten werden, ein anderer sucht nach Beziehungstipps oder emotionaler Begleitung in einer schwierigen Lebensphase. Wenn Sie einer Person dabei helfen, ihr Problem zu lösen, bekommen Sie im Gegenzug meist Folgendes zurück:

  • Dankbarkeit
  • Einfluss 
  • Aufmerksamkeit
  • positiven Social Proof und
  • Schweizer Franken

Beim Marketing im Internet dreht sich der sogenannte Matthäus-Effekt um. Nicht wer hat, dem wird gegeben, sondern dem der gibt, dem wird gegeben.

Je mehr Wissen und Rat Sie (umsonst) zur Verfügung stellen – zum Beispiel in Form von Blogartikeln,YouTube-Videos oder Vorträgen – desto mehr bekommen Sie mittelfristig oft finanziell wieder zurück.

Seth Godin, einer der bekanntesten Marketingexperten und Blogger weltweit, konzentriert sich bei allen seinen Aktivitäten beispielsweise statt auf Kennzahlen wie Klicks, Umsatz oder Profit nur noch auf einen Faktor: Vertrauen.

Dies scheint auch eine passende Maxime für Psychotherapeuten und Psychiater zu sein.

Darüber hinaus ist das beste und günstigste Praxismarketing ein qualitativ sehr hochwertiges Produkt bzw. eine qualitativ hochwertige Dienstleistung. Die persönliche Empfehlung eines Freundes schlägt jede bezahlte Werbeanzeige im Netz noch immer um Längen.

Last but not least gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, für digitale Aufmerksamkeit und Kundengewinnung zu bezahlen, z. B. via AdWords oder Coachfrog (siehe weiter unten).


Werbevorschriften für Therapeuten

 

Die Regeln für Schweizer Psychotherapeuten und Psychiater sind klar definiert. Im Artikel 27 des PsyG ist zum Thema Werbung u.a. festgelegt (Auszug):

„Sie machen nur Werbung, die objektiv ist, dem öffentlichen Bedürfnis entspricht und weder irreführend noch aufdringlich ist.“

Solange Sie keine grossformatigen Anzeigen mit unlauteren Beteuerungen in Zeitungen schalten oder zweifelhafte Turbo-Heilungs-Versprechen auf Facebook machen, sollte dieser Punkt für Sie kein Problem darstellen.

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

FSP Titelschutz und Berufspflichten

FMH Richtlinien „Information und Werbung“ Standesordnung


Die Gretchenfrage: Do it yourself?

 

Selbst aktiv Praxismarketing betreiben oder sich auf sein Kerngeschäft (Therapie) fokussieren und einen Profi engagieren? Oder ein Mix aus beidem?

Im Endeffekt ist es eine Frage

  • Ihres Budgets
  • Ihrer verfügbaren Zeit und
  • Ihrer Motivation.

Im folgenden finden Sie den aus verschiedenen Marketingtools bestehenden Werkzeugkasten samt Kosten-, Zeit- und Umsetzungsmetriken.

Selbst falls Sie sich dazu entschliessen sollten, alle Marketing-Agenden an einen Experten zu übergeben, profitieren Sie davon, eine ungefähre Übersicht über die Marktpreise und den jeweiligen Modus Operandi zu haben.


Der Werkzeugkasten

 

Im Folgenden beschreiben und erläutern wir die Komponenten des obigen Werkzeugkasten. Die am einfachsten und schnellsten umzusetzenden Komponenten (low-hanging-fruits) sind zuerst aufgeführt.


Google My Business

 

Nach erfolgreicher Gratis-Anmeldung bei Google My Business erscheint fortan eine hübsche Box auf der rechten Browser-Suchseite. Darüber hinaus sind Sie auch auf GoogleMaps auffindbar:

Abhängig von verschiedenen Faktoren und Optimierungen, wird Ihr Kontakt bzw. Ihre Praxis auch kostenlos im sogenannten 3-Pack aufgeführt:

Die Anmeldung bei Google My Business ist schnell und unkompliziert: Tragen Sie einfach hier Ihre Adresse, Ihre Geschäftsdaten und relevante Kategorien (z. B. Psychotherapeut) ein. Binnen ein bis zwei Wochen schickt Google Ihnen einen Brief mit einem Verifizierungscode.

Eine detaillierte Anleitung wie Sie sich bei Google My Business anmelden, finden Sie hier.

Pro-Tipps

  • Wählen Sie mehr als nur eine Kategorie aus, welche Ihren Behandlungs- bzw. Dienstleistungsfokus beschreibt (z. B. neben „Psychotherapeut“ zusätzlich noch „Psychologe“ und evtl. „Psychiater“). Je mehr relevante Kategorien Sie einpflegen, desto höher ist die Chance, von potenziellen Patienten gefunden zu werden.
  • Tragen Sie Ihre Geschäftsadresse im Internet überall auf die gleiche Art und Weise ein (so wie auf Ihrer Webseite). Somit signalisieren Sie Google, dass es sich jeweils um die gleiche Praxis handelt, und Sie erscheinen evtl. häufiger in Suchabfragen.

Coachfrog

 

Coachfrog ist am Schweizer Markt die wahrscheinlich einfachste Art und Weise, sich als Therapeut professionell zu präsentieren und schnell neue Klienten zu gewinnen. Die Plattform übernimmt das Praxismarketing zu grossen Teilen für Sie.

Die Basismitgliedschaft (Traction) beinhaltet ein umfängliches Profilpaket auf Coachfrog.ch und bedingt lediglich eine einmalige Aufsetzgebühr. Falls ein Kunde bei Ihnen eine Sitzung bucht (z.B. den zuvor von Ihnen definierten, freien Behandlungsslot - Donnerstag 14 bis 15 Uhr), zahlen Sie eine Vermittlungsgebühr.

Bei der Professional-Mitgliedschaft sind Buchungen gratis, dafür fällt jedoch eine monatliche Abo-Gebühr an.

Vorteile:

  • Schnelle Einrichtung Ihres Profils (mit Unterstützung durch Coachfrog-Mitarbeiter)
  • Schneller Weg um neue Klienten zu bekommen
  • Kaum Zeitaufwand auf Ihrer Seite (u.a. durch direkte Buchung)
  • Professionelle Plattform mit strengen Qualitätsrichtlinien
  • Flexible Mitgliedschaftsmodelle

Nachteile:

  • Die Plattform gehört Ihnen nicht
  • Tarife könnten sich über die Zeit verändern
  • Vermittlungs- und Mitgliedschaftsgebühren

Zuweiser-Marketing

 

Psychotherapeuten und Psychiater profitieren von guten Kontakten zu Zuweisern, z. B.:

  • Allgemeinärzte
  • Physiotherapeuten
  • Yoga-Studios (zugegeben ein wenig exotisch – könnte jedoch einen Versuch wert sein)

Diese möchten Ihre Klienten oder Kunden in der Regel an den besten und vertrauenswürdigsten Partner vermitteln.

Überlegen Sie sich:

  • Was kann ich für den Zuweiser tun?
  • Wie kann ich sein Leben und das seiner Klienten einfacher machen?
  • Von welchem Expertenwissen (im Bereich Psychotherapie) könnte er/sie profitieren?

Um auf sich aufmerksam zu machen, könnten Sie:

  • Die jeweiligen Zuweiser in Ihrer Umgebung anschreiben
  • Sich persönlich in deren Praxis vorstellen
  • Eine Info-Veranstaltung organisieren
  • Zuweiser mit Schweizer Schoggi bestechen

Vorteile:

  • Zuweiser vermitteln Ihnen Klienten kostenlos
  • Fachlich passende Klienten (sofern Sie Ihr professionelles Profil bzw. Ihren Behandlungsfokus klar genug an die Zuweiser kommunizieren)

Nachteile:

  • Fortlaufende Beziehungspflege nötig (kann nur schwer delegiert werden)
  • Es kann dauern, bis eine Vertrauensbasis mit den Zuweisern etabliert ist (speziell für „frisch diplomierte“ oder ausländische Therapeuten, die noch über kein grosses Netzwerk verfügen oder keine lokale Reputation etabliert haben).

Google AdWords

 

 

AdWords sind bezahlte Anzeigen auf Google. Sobald ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt und auf Ihre Webseite weitervermittelt wird (oder evtl. anruft), bezahlen Sie. In der Schweiz liegen die Klickpreise im Bereich Psychatrie und Psychotherapie derzeit zwischen ca. 1,50 CHF und 4,00 CHF. AdWords ist eine Form des sogenannten Performance-Marketings und des SEA.

Ob der „Benutzer“ dann auch konvertiert (d.h. Sie für eine Konsultation kontaktiert), hängt u.a. ab von:

  • Der Qualität Ihrer Webseite und Präsentation
  • Ihrem Behandlungsangebot
  • Ihren Preisen
  • Ihrem Klickpreisgebot
  • etc.

Sobald die AdWords-Kampagne ordentlich eingerichtet und optimiert ist, können Sie quasi via Knopfdruck steuern, wann und wieviel Sie ausgeben wollen.

Ihre Zuweiser senden Ihnen nicht genug Klienten? Kein Problem – Sie schalten einfach AdWords an bzw. erhöhen das Werbebudget.

Sie haben wieder genug Klienten? Dann schalten Sie AdWords wieder aus und es fallen keine Kosten mehr an.

Leider ist AdWords für Laien relativ schwer zu erlernen und einzurichten. Sie könnten beispielsweise eine perfekte Anzeige erstellen, doch Ihre Webseite konvertiert – aus welchem Grund auch immer – einfach nicht. Dann geben Sie womöglich Hunderte von Franken aus für nichts. Hier lohnt sich es sich definitiv, eine AdWords-Marketing-Agentur zu engagieren.

Weitere Informationen dazu, wie GoogleAdwords im Detail funktioniert, finden Sie hier.

Was kostet ein AdWords-Profi?

Ein Näherungswert sind Ihre monatlichen AdWords-Werbeausgaben plus 25 % Verwaltungsaufwand. Falls Sie also 300 CHF für AdWords an Google überweisen, kostet der Profi ca. 75 CHF.

Die initiale Einrichtung der Kampagne (und die Optimierung Ihrer Webseite auf AdWords) kann schnell mit mehr als 5'000 CHF zu Buche schlagen.

Vorteile:

  • Sie bekommen neue Klienten (potenziell) noch am gleichen Tag
  • Sie steuern, wann und wieviel Sie für AdWords ausgeben
  • perfekt zur Überbrückung von „Klienten-Durststrecken“

Nachteile:

  • Komplexe Einrichtung (Experte notwendig)
  • Laufende Überwachung der Kosten und Ergebnisse nötig
  • Falls nicht professionell eingerichtet, könnten Sie in kurzer Zeit viel Geld verlieren

Pro-Tipp: Coachfrog schaltet selbst für seine Mitglieder Anzeigen auf Google AdWords, z. B. auf die Fachrichtung (Psychotherapie) und Therapeutenprofile selbst. So müssen Sie sich in puncto Praxismarketing um fast nichts mehr kümmern. Beispiele:


Webseite

 

Dies sind die drei gängigsten Optionen, eine Webseite zu erstellen:

Light-Version

Auf folgenden Webseiten können Sie sich selbst als Laie schnell und kostengünstig  eine professionell aussehende Webseiten im Baukasten-Prinzip erstellen:

AnbieterGünstigster MonatstarifIntegrierte CH-Domain?Webspace inklusive?Beispielseiten
Jimdo.chCHF 7,50JaJaHier klicken
Weebly.comCHF 8,-JaJaHier klicken
Wix.comCHF 8,25NeinJa

Hier klicken

Vorteile:

  • Keine Programmierkenntnisse nötig
  • Schnelle Erstellung
  • Webseite ist automatisch immer auf dem neuesten technischen Stand – keine Updates notwendig
  • Kein eigenes Webhosting nötig
  • Domain kann meist direkt beim Anbieter bezogen werden

Nachteile:

  • Wenige Modifizierungsmöglichkeiten (z. B. keine Plug-ins)
  • Die Plattform gehört Ihnen nicht: Falls der Anbieter z. B. Insolvenz anmeldet, dann könnten Sie Ihre Webseite verlieren.

Mittelweg

DO IT YOURSELF + PROFI

  • Sie kaufen sich Webspace & eine Domain (z. B. bei Hostpoint.ch)
  • Installation von WordPress (populärstes Content-Management-System weltweit)
  • Kauf eines passenden WordPress-Themes. Ideal für Therapeuten sind z.B.: DiviMentalPress oder xTheme.
  • Sie befüllen die Webseite mit Texten, Bildern, usw. Dieser Content sollte möglichst final sein, damit der Webdesigner alle Elemente optisch und technisch perfekt einbinden kann.
  • Ein Experte optimiert die Seite und verleiht ihr den letzten professionellen Schliff.

Falls Sie gute Vorarbeit leisten und beispielsweise schon ein Logo für Ihre Praxishomepage haben erstellen lassen, können Sie einen Profi bereits für 2'000 CHF bis 3'000 CHF finden (einmalig).

Pro-Tipps:

  • Stellen Sie die Webseite von Anfang an auf den SSL-Sicherheitsstandard um. Dieser macht die Übertragung von Daten sicherer und stellt für Google ein positives Ranking-Signal dar.
  • Das Team von wpcurve.com behebt im Notfall (fast) jedes WordPress-Problem binnen 24 Stunden (ab 79 Dollar monatlich – derzeit leider nur auf Englisch).

Vorteile:

  • Sie erhalten für vergleichsweise wenig Geld die Unterstützung eines Webdesign-Profis.
  • Sie hosten Ihre Webseite auf Ihrer eigenen Plattform/Ihrem Webspace und haben die absolute Kontrolle.
  • WordPress ist ein weltweit akzeptierter Standard und einfach (z. B. durch Plug-ins) zu erweitern.

Nachteile:

  • Zeitinvestment: Sie müssen lernen, WordPress zu bedienen.
  • Sie erhalten eine gute, jedoch keine absolut professionelle Webseite.
  • WordPress (und evtl. Plug-ins) sollte regelmässig aktualisiert werden.

DO IT YOURSELF + DESIGNWETTBEWERB

  • Sie kaufen sich Webspace & eine Domain.
  • Installation von WordPress.
  • Sie befüllen die Webseite mit Texten, Bildern, etc. Dieser Content sollte möglichst final sein, damit der Webdesigner alle Elemente optisch und technisch perfekt einbinden kann.
  • Sie registrieren sich bei 99 Designs und erhalten bis zu 40 verschiedene Designs (Logo + Webseite), aus denen Sie Ihren Favoriten auswählen.
  • Für ca. 600 CHF bekommen Sie Designs von Designern, die „gut genug“ sind. Für ca. 2.000 CHF erhalten Sie ausschliesslich Designs von sogenannten „Top-Level-Designern“.

Vorteile:

  • zahlreiche Design-Entwürfe, aus denen Sie Ihren Favoriten auswählen können.
  • Geld-zurück-Garantie
  • preiswerter Service & guter Ruf von 99 Designs

Nachteile:

  • Weniger Unterstützung bei der Individualisierung Ihrer Webseite (als wenn Sie direkt mit einem WordPress-Designer zusammenarbeiten)
  • WordPress (und evtl. Plug-ins) sollte regelmässig aktualisiert werden.

Vollprofi-Option

Eine Webseite von einem Profi – basierend auf WordPress und von null auf programmiert, kostet in etwa zwischen 5'000 CHF und 25'000 CHF – je nach Umfang, Erwartungen usw. Für diesen höheren Preis geht der Experte individuell auf Ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anforderungen ein.

Darüber hinaus fallen evtl. noch Kosten für Fotografen, Bild- und Videobearbeitung sowie Veröffentlichungslizenzen an.

Vorteile:

  • kaum Zeitaufwand: Der Profi führt Sie durch den Prozess und stellt Ihnen die richtigen Fragen.
  • hochprofessionelle und individuelle Webseite: genau zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse und Erwartungen

Nachteile:

  • Vergleichsweise hoher Preis
  • möglicherweise lange Erstellungsdauer
  • WordPress (und evtl. Plug-ins) sollte regelmässig aktualisiert werden.

Pro-Tipp: Coachfrog bietet speziell auf Therapeuten zugeschnittene und von Profis designte Webseiten bereits für 1'710 CHF bzw. 2'510 CHF an (One Page vs. Klassisches Design). Eine Beispielsseite finden Sie hier.


Domainnamen-Guide

Name + Funktion

Ihr Name + .ch (z. B. RetoRinggi.ch)

Ihr Name + Psychotherapeut/Psychiater + .ch (z. B. RetoRinggiPsychotherapeut.ch)

Ihr Name + Psychotherapie/Psychiatrie+ .ch (z. B. RetoRinggiPsychotherapie.ch)

Behandlungs-Fokus

Problem+Behandlung + .ch (z. B. angsttherapie.ch)

Ort + Problem + Behandlung + .ch (z. B. zuerichangsttherapie.ch)

Behandlung + Segment + .ch (z. B. psychotherapiefuertransgender.ch)

Andere

Ort + Behandlung + .ch (z. B. baselpsychotherapie.ch)

Name der Klinik + .ch (z. B. bellevuepsychiatriepraxis.ch)

Ob Ihre gewünschte Domain noch verfügbar ist, können Sie hier prüfen.

Professionelle E-Mail-Adresse

Nutzen Sie vorzugsweise keine Gratis-E-Mail-Adressen (z. B. @bluewin.ch). Eine individuelle private E-Mail (z.B. info@retoringgipsychotherapie) wirkt deutlich professioneller. Für jede Domain, die Sie registrieren, können Sie normalerweise auch entsprechend mehrere E-Mail-Adressen einrichten.

Webseiteninhalt- und struktur

Technische Seite

  • Ihre Webseite sollte responsive sein, sich also dem jeweiligen Endgerät (z. B. Desktop, Tablet oder Smartphone) anpassen. Dies ist in Zeiten von wachsendem, mobilen Suchtraffic (mittlerweile fast ca. 50% je nach Land) sehr wichtig. Die oben genannten WordPress-Themes und Webseiten-Baukasten-Anbieter (Jimdo, Wix, etc.) sind alle bereits auf „responsiveness“ hin optimiert.

Content/Struktur

  • Einfache Navigation und Aufbau Ihrer Webseite: Einige Ihrer Klienten sind möglicherweise desorientiert. Nutzen Sie deshalb nur wenige Menüs und verwirren Sie Ihre Klienten nicht unnötigerweise.
  • Passende Menüs und Kategorien für Therapie-Webseiten: Vorstellung der Therapeutin/des Therapeuten mit Bildern, Videos sowie kurz zusammengefassten Werten und Vita.
  • Machen Sie es den Nutzern einfach, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen und eine Konsultation zu buchen (z. B. via Kontaktformular).
  • Benutzen Sie eine gut lesbare (grosse) Schriftart.
  • Professionelles Foto: Hier lohnt es sich zu investieren. Vertrauen ist auch hier zentral.
  • Zeigen Sie Bilder Ihrer Praxis: Der Patient soll einschätzen können, ob er sich bei Ihnen wohlfühlt.
  • Verstecken Sie sich nicht hinter leeren Worthülsen, Titeln und drei Seiten langen Lebensläufen. Die Hauptfrage vieler Klienten, die Ihre Webseite besuchen, lautet: Kann ich dieser Person vertrauen? Fühle ich mich mit dieser Person wohl? Ein Video kann interessierten Klienten helfen, ein noch detaillierteres Bild von Ihnen zu bekommen.
  • Textertipp: Lesen Sie den Webseitentext laut vor und streichen Sie alle unnötigen (Füll-)Wörter und Phrasen.
  • Weitere Sprachen: Sie therapieren auch auf Spanisch, Französisch, etc.? Dann richten Sie spezielle Landing-Pages in der/den jeweiligen Sprache/-n ein.

Rechtliche Aspekte

  • Nutzen Sie nur Bilder, für die Sie auch die Rechte besitzen. Am einfachsten ist es, möglichst viele eigene Bilder zu verwenden.
  • Es ist nicht erlaubt, ganze Texte oder Passagen von anderen Quellen zu kopieren.
  • Impressum: In der Schweiz gilt seit dem Jahr 2012 für geschäftliche Webseiten eine Impressumspflicht. Sie können Ihr Impressum gratis hier erstellen.

Social Media

 

LinkedIn, Facebook und Twitter sind derzeit nicht sonderlich relevant für die Kundengewinnung von Psychotherapeuten und Psychiatern.

Falls Sie sich jedoch speziell als FachexpertIn (z.B. im Bereich Forschung, etc.) positionieren möchten, dann könnten sich diese Social-Media-Kanäle durchaus für Sie eignen.

Die Schweizer FMH hat zum Umgang mit Social Media einen eigenen Guide erstellt. Dieser thematisiert beispielsweise, wie Sie sich verhalten sollten, falls Sie ein Patient via Facebook kontaktiert


Suchmaschinenoptimierung (SEO) & Content Marketing

 

Wenn Peter Maier, Urs Engler und Reto Ringgi über den Psychotherapeuten Bieri sprechen, dann ist das ein starkes Signal für andere Menschen.

Wenn Eric KandelVerena Kast und Bill Clinton über den Psychotherapeuten Bieri sprechen, dann ist das ein noch vielfach stärkeres Signal. 

Genau diese soziale Dynamik zeichnet Google durch u.a. sogenannte Backlinks perfekt nach. Wenn also Webseiten mit einem hohen Ranking auf Sie bzw. Ihre Homepage verweisen, dann färbt dies positiv auf Sie ab: Sie werden bei Google weiter oben angezeigt und bekommen mehr Traffic von der Suchmaschine.

Es gibt noch weitere Suchmaschinen wie z. B. Bing.com; da diese Anbieter derzeit jedoch nicht sonderlich relevant sind (Google hat je nach Land 80-90% Marktdurchdringung), konzentrieren wir uns im Folgenden nur auf Google.

Wie optimieren Sie Ihre Webseite für Google?

 

Dies kommt der Frage eines neuen Klienten gleich: Wie werde ich meine Depression schnell los?

Die kurze Antwort: Viele Wege führen nach Rom, und womöglich dauert es eine Weile.

Es gibt keine offiziellen oder hundertprozentigen Richtlinien, wie Sie am besten bei Suchmaschinen ranken. Selbst Google hat sich mittlerweile hinterrücks selbst überholt und kann seinen Algorithmus im besten Derrida’schen Sinne teilweise selbst nicht mehr verstehen. Doch über die Jahre hinweg haben sich gewisse Best Practices herausgebildet. Dies sind die Basics:

ON-PAGE-OPTIMIERUNG (AUF IHRER WEBSEITE)

  • Installieren Sie ein kostenloses SEO-Plug-in, z. B. Yoast SEO (falls Sie WordPress benutzen).
  • Ihre Praxisadresse sollte auf jeder Seite sichtbar sein (z. B. durch Integration im Footer).
  • Verbessern Sie die Schnelligkeit Ihrer Webseite und komprimieren Sie zuvor alle Bilder, die sie hochladen möchten, z. B. auf tinypng.com
  • Recherchieren Sie relevante Suchbegriffe, z. B. auf kwfinder.com, und benutzen Sie diese in Ihren Überschriften, Texten, Meta-Tags und URLs.
  • Registrieren Sie Ihre Webseite bei Google Webmaster Tools und finden Sie heraus, durch welche Suchbegriffe Nutzer auf Ihre Webseite geleitet werden.
  • Verlinken Sie die internen Seiten Ihrer Homepage untereinander.
  • Fügen Sie Ihren Bildern „ALT-Tags“ hinzu, damit diese gefunden werden können.
  • Schreiben Sie Artikel (ideal: mindestens 1'000 Wörter) über Ihren Fachbereich und nutzen Sie kwfinder.com, um Keywords zu finden, nach denen effektiv gesucht wird. Nach „Angst vor Menschen“ suchen im deutschsprachigen Raum beispielsweise ca. 2'000 Menschen pro Monat.

OFFPAGE-OPTIMIERUNG

  • Schreiben Sie Gastbeiträge auf Blogs oder Webseiten von Kollegen (mit Backlink auf Ihre eigene Webseite).
  • Tragen Sie sich bei den relevanten Schweizer Webverzeichnissen ein: local.ch, Fachverbände, therapievermittlung.chdoktor.ch etc.

Ich hoffe, Sie wurden durch diesen Abschnitt nicht völlig verwirrt. Falls Sie nicht sehr leidenschaftlich an dem Thema Suchmaschinenoptimierung interessiert sind, empfehlen wir Ihnen, einen Profi zu engagieren. Die meisten guten Webdesigner achten heutzutage darauf, Ihre Seite grundsätzlich für Suchmaschinen zu optimieren. Falls Sie danach noch ein paar Schritte weiter gehen möchten, kommen Sie um eine Fachperson nicht herum.


Weitere Detailinfos zum Thema SEO finden Sie hier.

Vorteile:

  • mittelfristig kostenloser Suchtraffic von Google & Co
  • Positionierung als ExpertIn für bestimmte Suchbegriffe (z. B. „soziale Phobie“)

Nachteile:

  • Hohe Einrichtungs- und Überwachungskosten
  • Keine Garantie auf bessere Rankings und mehr Traffic
  • Bis erste signifikante Rankingverbesserungen erzielt werden, vergehen (im Schnitt) zwischen drei Monaten und einem Jahr.
  • Ohne hohes Zeitengagement meist nur durch die Hilfe eines Profis zu realisieren
  • Was heute bestens funktioniert, kann übermorgen sogar schaden: permanentes Zeitinvestment und Updates nötig.

Alternative Praxismarketing-Ideen

 

Schreiben Sie ein Buch: Bücher sind laut Aussage vieler Marketingprofis die neuen Visitenkarten. Zudem war es nie einfacher, sein eigenes Buch als E-Book und Printversion zu verlegen. Nebst neuen Klienten könnte ein Buch auch zu Redner-Engagements führen. Einen Selfpublishing-Anfänger-Guide finden Sie hier.

Newsletter/E-Mails sammeln: E-Mails sind im Onlinemarketing sehr wertvoll, da Sie Ihnen „gehören“. Falls Google entscheiden sollte, Ihre Webseite nicht mehr zu ranken, können Sie im Grunde nichts weiter tun. Mit einer umfangreichen E-Mail-Liste sind Sie deutlich unabhängiger und können Ihre „Kunden“ direkt und ohne Umwege erreichen. Die Plattform „gehört“ Ihnen.

Videos auf YouTube: Ein Video sagt mehr als tausend Worte. Ihre Webseitenbesucher können noch besser einschätzen, mit wem sie es potenziell „zu tun haben“.

Wo finden Sie (Schweizer) Onlinemarketing-Experten und Freelancer?

  • Freelance-Online-Webseiten: Upwork.com99designs.ch
  • Google-Suche
  • Empfehlungen von anderen Therapeuten
  • Coachfrog.ch
  • Recherchieren Sie Webseiten, die Ihnen gefallen, und fragen Sie den Anbieter nach den Kontaktinformationen seines Dienstleisters.

Gastartikel von Andreas Karle

Resultate werden geladen. Bitte warten Sie...