Interview Simone Zähringer: über die Kraft der Heileurythmie

Von Meditation über Achtsamkeitstraining bis hin zur Massage bietet die Komplementärtherapeutin Simone Zähringer viele Methoden zur Stärkung der Gesundheit an. Wenn man mit Ihr ins Gespräch kommt wird schnell klar: die Leidenschaft ist gross, wenn es um Ihr Spezialgebiet – der Heileurythmie – geht. Coachfrog hat mit der sympathischen und kompetenten Therapeutin aus Zürich gesprochen und mehr über Ihre Arbeit erfahren. 

Frau Zähringer, verraten Sie uns doch zunächst wann die Heileurythmie zur Anwendung kommt?

Die Heileurythmie kann in sehr vielschichtigen Bereichen zur Anwendung kommen. Ob bei akuten und chronischen Beschwerden oder zur Gesundheitsprävention. Sehr gut wirkt Sie bei seelischen Belastungen wie Schlafstörungen, Trauma, Ängsten, Lebenskrisen, Anspannungen, oder Depressionen. Aber auch bei Symptomen wie Migräne, Asthma, Reizdarm oder bei Demenz.

 

Demenz ist ein spannendes Stichwort. Also können auch ältere Menschen von der Therapie profitieren?

Ganz genau. Die Heileurythmie ist zwar eine Bewegungstherapie, das setzt aber nicht voraus, dass der Klient besonders beweglich oder aktiv sein muss. Ich besuche auch bettlägerige Klienten zuhause, die sich kaum bis gar nicht mehr selbst bewegen können und unterstütze die Bewegungsabläufe im Liegen. Der Effekt ist letztlich auch so sehr gut spürbar. Ebenso Kinder können von der Therapie profitieren – etwa als Unterstützung bei der Entwicklungsförderung.

 


Info: Erfahren Sie hier in diesem Artikel mehr über Simone Zähringers therapeutische Arbeit mit älteren Menschen.


 

Wie wirkt die Methode auf den Menschen? Vor allem, wie können durch körperliche Übungen psychische Beschwerden behandelt werden?

Die Heileurythmie ist eine ganzheitliche Therapie und wirkt immer sehr individuell. Eine Besonderheit ist sicher, dass bei der Heileurythmie Sprache, Gebärden und Musik mit der Bewegung in Verbindung gebracht werden. Ähnlich wie bei der Meditation, kann der Klient nach und nach so besser zu sich selbst finden, sich Dinge bewusst machen, im Hier und Jetzt sein. Und schliesslich lösungsorientiert an seinen Problemen arbeiten. Die Heileurythmie ist ein wachsender Prozess: je mehr man sich mit ihr beschäftigt desto bewusster können tiefliegende, psychische Themen wahrgenommen werden. Und desto besser gelangt der Übende in einen Präsenszustand – man könnte auch sagen in eine Tiefenentspannung – durch die er in der Lage ist seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Meine Rolle ist es vor allem, Klienten auf ihrem Weg zu begleiten. Ich lege ihnen das nötige Werkzeug in die Hand, damit sie aus eigener Kraft und eigenem Willen wichtige Änderungsprozesse im wahrsten Sinne des Wortes «in Bewegung» setzen.

 

In der Schweiz ist die Heileurythmie noch recht unbekannt. Woran könnte das liegen?

Zum einen liegt das an ihrem jungen Alter von etwa 100 Jahren. Im Vergleich zu anderen Therapiemethoden wie dem Shiatsu, der Akupunktur oder dem Yoga ist die Heileurythmie noch ein sehr zartes Pflänzchen gemessen an ihrem Alter. Auch wenn mir die Wirkung der Heileurythmie jeden Tag aufs Neue zeigt, dass man sie nicht unterschätzen sollte, steht sie mitunter deshalb heute noch im Schatten Jahrtausende alter Therapieansätze. Zum anderen gehen viele Menschen davon aus, dass der anthroposophische Arzt die Behandlung verschreiben muss. Viele wissen gar nicht das sie auch von selbst kommen können. Eben weil sich die Heileurythmie auch so wunderbar zur Gesundheitsprävention eignet, kann ich jedem Menschen nur dazu raten: testen sie es einmal selbst aus.

 

Wie kam es dazu das Sie sich für die Heileurythmie als Beruf entschieden?

Als ich in England studierte kam ich zufällig mit der Heileurythmie in Kontakt. Der Bewusstwerdungsprozess, den ich dabei spürte, hat mich von der ersten Minute an derart fasziniert das ich mich fachlich nochmal neu orientiert habe. Zutiefst berührt von der Bewegung, die auch einen sehr geistigen Inhalt hat, absolvierte ich schliesslich eine Ausbildung zur Heileurythmie-Therapeutin.

 

Wie würden Sie die Atmosphäre in Ihrer Praxis beschreiben?

Warm, freundlich, liebevoll und hochwertig eingerichtet. Das Wohlsein meiner Klienten steht immer an oberster Stelle – ich möchte das sich Jeder gleich wohlfühlt, wenn er meine Praxis betritt. Meine Praxis liegt ausserdem gut erreichbar zentral in Zürich.

 

Wie schnell erhält der Klient bei Ihnen einen Termin?

Je nach Verfügbarkeit kann es mit einem freien Therapieplatz sehr schnell gehen. Ich biete ausserdem Hausbesuche an und nach Absprache individuelle Termine am Wochenende oder nach Feierabend.

 

Was ist das Besondere an Ihrer Arbeit?

Meine Heileurythmie-Stunden werden oft mit Musik begleitet. Die Musiktherapie oder Klangtherapie ergänzt sich mit der Heileurythmie sehr gut. Dieses Zusatzangebot nennt sich bei mir „Ein-Klang Heileurythmie“. Dabei arbeite ich mit einem erfahrenen Musiker namens Tilo Wachter eng zusammen.