IN BEWEGUNG BLEIBEN
Leiden Sie akut an Rückenschmerzen sollten Sie trotzdem, wenn möglich, in Bewegung bleiben – das kann auch spazieren gehen sein. Denn Bewegung im schmerzfreien Bereich baut Schmerzen ab und führt zu einer besseren Durchblutung und somit zum Abtransport schädlicher Substanzen. Ebenfalls werden schmerzhemmende Stoffe produziert und die Schmerzwahrnehmung gedämpft.

ENTLASTUNG DER WIRBELSAEULE
Neben der Bewegung hilft eine Entlastungslagerung, die Wirbelsäulenmuskulatur und den Ischiasnerv zu entspannen, z.B. flach hinlegen und die Unterschenkel im rechten Winkel hoch lagern. Die Bandscheiben nehmen so Flüssigkeit für ihre Pufferfunktion auf.

VERMEIDEN EINER SCHONHALTUNG
Eine Schonhaltung bewirkt, dass bestimmte Muskelgruppen übermäßig beansprucht werden und sich verspannen. Damit schadet jede Schonhaltung dem Rücken statt ihm zu nützen.

WAERME GEGEN VERSPANNUNGEN
Bei einer verspannten Muskulatur hilft Wärme in Form eines Wärmekissens, einer Bettflasche, warmer Steine oder eines Wärmewickels. Die Wärme dringt tief in das Gewebe ein, die Muskulatur wird gut durchblutet und entspannt sich. Während einer Klassischen Massage kann sehr gut mit Wärme gearbeitet werden, sei es mit Fangopackungen oder mit warmen Steinen. Ich integriere die Hot Stones aus der Hot Stone Massage regelmässig in eine Klassische Massage.

UNTERSTUETZENDE MASSAGEN
Eine Massage kann die Durchblutung der Muskulatur verbessern, das Nervensystem beruhigen und somit Verspannungen lösen. Sie kann präventiv oder als Therapie angewandt werden, um bei Rückenschmerzen zu helfen.

WICHTIG
Werden Rückenschmerzen einige Tage nach auftreten schlimmer und nicht besser oder tritt zudem eine Lähmung auf, muss ein Arzt aufgesucht werden.